logo

Aufnahmebedingungen

______________________________

Wer eine Ausbildung anstrebt, hat folgende Voraussetzungen zu erfüllen:

ein abgeschlossenes Studium bzw. eine abgeschlossene Ausbildung in einem der folgenden "Quellenberufe": Medizin, Pharmazie, Pädagogik, Philosophie, Psychologie, Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Theologie, Lehramt für höhere Schulen, Psychotherapie, Lebens- und Sozialberatung;

abgeschlossene Ausbildung an einer Sozialakademie, Pädagogischen Hochschule, Ehe- und Familienberatung, Musiktherapie, Kunsttherapie;

abgeschlossene Ausbildung im Krankenpflegefachdienst, med.-techn. Dienst.

Sie steht aber auch Personen offen, die sich für die Ausbildung interessieren und eine Ausnahmegenehmigung der Akademie erhalten. Sie können die Ausbildung als außerordentliche Ausbildungskandidaten absolvieren.

Außerdem ist ein schriftliches Gesuch um Aufnahme in die Ausbildung zu verfassen. Aus dem Ansuchen soll ersichtlich sein, warum die Zusatzqualifikation in Wertimagination angestrebt wird. Dem Ansuchen sollen auch ein Curriculum Vitae und ein Foto beigefügt sein.

Weiters sind zwei Aufnahmegespräche bei Ausbildnern der Akademie zu absolvieren. In der Ausbildnerkonferenz wird dann über die Aufnahme in die Ausbildung entschieden.

 

Vorbereitung zur Ausbildung
Vor Beginn der Ausbildungsseminare soll jeder Teilnehmer eine gewisse Kenntnis über die
Wertimagination erworben haben. Für die Kurse ist die Lektüre der folgenden Bücher Voraussetzung:


Böschemeyer, U.:
Unsere Tiefe ist hell
. Wertimagination-ein Schlüssel zur inneren Welt, Kösel Verlag München 2005.
Vom Typ zum Original
- Die neun Gesichter der Seele und das eigene Gesicht. Ein Praxisbuch zum Enneagramm, Books on Demand Hamburg 2005.
Worauf es ankommt. Werte als Wegweiser, Piper Verlag München 2005.
Böschemeyer, U. und Van Cappellen, M.:
Bei sich beginnen - 17 Wege zum Glück, Ellert&Richter Verlag 2004

 

  Home
  Was ist Wertimagination?
  Aufnahmebedingungen
  Ausbildungsordnung
  Kontakt
  Team

 

 

 

 


Wertimagination auf Facebook

Zweifeln ist nicht

Ratlosigkeit

sondern Suchen.